Startseite
  Archiv
  Wortschöpfung
  Über mich
  Gästebuch
  Kontakt

   
    doll-chan

    - mehr Freunde

   Die liebe Linda
   und die Knuffige Clara ^^

http://myblog.de/siran

Gratis bloggen bei
myblog.de





Diese Breitengrade

Das ist definitiv nicht meine Klimazone. In Wirklichkeit bin ich kein Europäer, ich weiß es genau, ich bin mindestens ein Tropianer, oder ein Subtropianer, aber doch kein gemäßigter Klimazonler. Gestern besuchten wir Leipzig und es war KALT. K-A-L-T. Ich habe die gesamte Rückfahrt gezittert und mir wurde erst warm als ich endlich mit meinem geliebten KKK (Kirschkernkissen) unter einer Decke lag. Das war irgendwann in der früh.

Jetzt bin ich voll müde und gehe mit zwei anderen voll müden Freundinnn ins Kino *kichert* Wir werden Kokshörnchen sein, auf den Stühlen hüpfen und einschlafen sobald es dunkel wird. Toll, wa?

So, ich muss los, sonst verpasse ich die Bahn, was in meinem Stadtteil an einem Samstag fatal ist...
29.11.08 11:31


Hunger...Durst... alles nur nicht...

MÜDE!!! Das ist schlecht. Sehr schlecht. Seht ihr da unten wie SPÄT es ist? Ich muss morgen zur Uni. Ich habe nur drei Stunden geschlafen weil gearbeitet am WE. Aber ich KANN nicht schlafen. Ich bin total das Kokshörnchen. Wach wach wach wach wach. Ich bin umhergesprungen, hab Tanzübungen gemacht, heißen Tee getrunken, langweilige Dinge geguckt, die Wand angestarrt, aber es HIFT NICHT.

Zu allem Überdruss kriege ich Hunger. Ich werde mir jetzt den Bauch rundfuttern, dann werde ich ganz träge und schlafe bestimmt ein. Guter Plan, sehr guter Plan. Oder ich stelle mir vor das ich schon 300000 Jahre wach bin. Das hilft manchmal. Mh, aber so alt bin ich noch gar nicht...

HA, ich glaube da ist was... eine leichte Trägheit? Ein Anflug von einem Gähnen? Schnell hinlegen bevor es weggeht. Nachtiii! *ins Bett düst*
24.11.08 00:55


Tage an denen

Kennt ihr diese Tage, an denen Aufstehen der absolut elementarste Fehler ist, den man machen kann? Heute ist so einer, und so schafft man das:

1. Die ganze Nacht Alpträume gehabt und somit kaum geschlafen haben.

2. An einem Samstag um 9 Uhr auf Arbeit sein und feststellen, dass man die Kollegin bekommen hat, die viel schwatzt, aber kaum tut.

3. 11 Uhr die Mieter treffen, die mit pampigen Gesichtern und pampiger Stimme erklären das sie den Saal so geräumt haben wollten das Tanzfläche existiert (was die Chefin natürlich nicht mitgeteilt hat) Du räumst den komplett fertigen Saal um.

4. Bei dem Versuch, auf einen Sonderwunsch (den die Chefin natürlich nicht mitgeteilt hat) die Musikbox von der oberen Ecke des ewig hohen Saals zu holen stürzt der Koch von der Leiter mitten in die fertig dekorierte Tafel (Gott sei Dank ist ihm nichts passiert!).

5. Sie wollen Weingläser auf den Tischen, die jedoch wie von Zauberhand verschwunden sind. Du sprintest los und kaufst schnell neue Weingläser, de-etikettierst sie, spülst sie, polierst sie und stellst sie hin.

6. Du flüchtest von Arbeit nach Hause und stellst fest, das nichts passiert ist, was deine Laune erfreuen könnte (Post bekommen, den neusten Tratsch hören u.ä.)

7. Es ist jetzt 15:25 Uhr, du hast dich damit abgefunden, das nichts passiert ist was dich glücklich macht und beschließt, endlich das Mittagessen mit einer vernünftigen Schokostulle nachzuholen. Du schneidest ein Brot ab, öffnest den Schrank und stellst fest das das Schokoglas leer ist. Du öffnest den Vorratsschrank und stellst weiterhin fest, das es das letzte war. Du stellst dich heldenhaft auf Erdnussbutter um, schraubst das Glas auf und stellst fest das es leer ist (und natürlich das letzte). Du isst eine Mandarine und weigerst dich in den Kühlschrank zu gucken, zu gefährlich, könnte leer sein, vielleicht später.

Ich geh pennen...
15.11.08 15:34


Ruhiges Leben

Ich liebe den Herbst, aber er ist definitiv die melancholischste Jahreszeit des Jahres. Ich frage mich, warum uns Menschen dieses Blätter-vom-Baum-gefalle so fertig macht. Ich finde einen Baum ohne Blätter genauso ästhetisch wie mit. Nein, es linegt wohl eher an der geringen Sonneneinstrahlung, seit fünf Tage, FÜNF Tagen nichts als warui tenki (jap. "schlechtes Wetter"), entsetzlich.

Dafür bin ich endlich wieder einer literarischen Offenbarung begegnet, empfohlen von meinem guten Freund Intuition, der mich sogar dazu gebracht hat, die zwei Euro Ausleihgebühr zu zahlen. Und das, obwohl ich schon einen Jahresbeitrag an die Stadtbibliothek bezahle, Blutsauger.

Jedenfalls, Offenbarung, genau. Und zwar handelt es sich um "Die Eleganz des Igels" von der französischen Schriftstellerin Muriel Barbery. Ich muss gestehen, dass ich mir meine Bücher meist unter eher oberflächlichen Gesichtspunkten aussuche. Es gibt zwei Dinge, denen ich nicht widerstehen kann: einem interessant gestalteten Cover und einem hinreißenden Titel, wobei letzteres der Punkt ist, der am meisten Einfluss auf meine Entscheidung hat. Aus keinem anderen Grund habe ich den Film "Die Ermordung des Jesse Jones durch den Feigling Robert Ford" gesehen, als dem, das ich den Titel wundervoll fand. Ja, ich mag lange Titel. Die Schlagwörter "Eleganz" und "Igel" zusammen mit der Abbildung der Shilouette einer Katze machten mich irgendwie ganz neugierig, ich bin zwei Wochen um das Buch herumgeschlichen (Freund Geiz lässt grüßen) und habe es schlussendlich doch ausgeliehen. Bisher war es die zwei Euro mehr als wert. Gegen diese Schachtelsätze ist Thomas Mann ein Waisenkind, und ich muss sagen, dass das hier um einiges ansprechender ist als die Buddenbrooks (die ich sehr wohl gelesen habe, und die mich entsetzlich gelangweilt haben. Selbst Tolkien hat nicht so massigen Aufwand in die Beschreibung der Umgebung gelegt wie Mann, der damit ganz vortrefflich den Spannungsbogen getötet hat. Aber das ist nur meine Meinung und streckenweise war es ganz nett)

Jedenfalls würde ich dieses Buch jedem ans Herz legen, der in den zwanzig Minuten Bahnfahrt mal einen etwas anderen Blick auf die Gesellschaft und unser Leben im 21. Jhd. haben möchte, die Kapitel sind sehr kurz und man kann gut Pausen einlegen ohne hinterher den Einstieg zu verpassen. Es liest sich sehr langsam, aber das ist gerade gut, wäre ja schade, wenn es zu schnell vorbei wäre. Bisher hat es bis Seite 240 alles gehalten was es versprach.

Dabei fällt mir auf, das ich bald mit Lesen anfangen sollte, es ist schon spät und ich sehe in letzter Zeit aus wie meine untote zweite Persönlichkeit, die in meinem Schrank wohnt. Und es wäre überaus peinlich in Operations Management in der ersten Reihe einzuschlafen, zumal man entgegen der wissenschaftlichen Befunde im Schlaf weniger lernt als man glaubt...

(Motto des Tages: Einsiedlerkrebs auf Observation)
(positive Erkenntis: Ich bin reicher als ich dachte... der angenehme Nebeneffekt, wenn man arbeitet)
10.11.08 23:17


It's the final countdown...

Gefuttert: 1,25 überbackene Camenberts (bis jetzt)
Zu erledigende Aufgaben: Vorbereitung von 5 Prüfungen. 14 Tischdecken. 1 Referat
Erste Klausur in: 13 Tagen
Sommerfest in: 23 Tagen
Zustand: Hörnchen

Punkt 1: Miiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeep! Ich muss Dinge tun. Viieele Dinge. In 13 Tagen schreibe ich meine erste Klausur. Die Frau auf dem Magisterprüfungsamt ist heute vor meiner Nase in den Feierabend gegangen. Und als ich sie aufhalten wollte, hat sie heimtückisch "Aura der Beruhigung" auf mich angewandt. Was für ein mieser Trick! Ich werde sie morgen telefonisch belästigen. Ich werde ihr Stalker! Ich werde alles tun damit sie mit mir redet deeeenn nur noch 13 Tage.

Punkt 2: Wo zur Hölle ist mein Phonetikschein? (das ist eine so ungute Zusammenstellung von Wörtern in einem Satz, dass mir ganz mulmig wird) Ich weiß es nicht. Ich werde Frau R. schreiben müssen. Oh Herr, gib mir diesen Schein. Ich will nicht nochmal Phonetik machen müssen! Meine Ohren! Meine Nerven! Tu mir das nicht an!

Punkt 3: Es ist zu warm. Mein Kreislauf versucht minütlich zu kollabieren und ich schlafe ein sobald ich auch nur einen Buchstaben der Reihe B-E-T-T höre.

Punkt 4: Scannen. Ich gehe scannen... suuuuuuuuuuuuuuumm Sie werden ganz ruhig suuuuuuuuuuuumm....

(Errungene Siege:
2 Hefter zu M06
Essen)
2.7.08 14:04


nemui desu...

Was für ein Tag. Es gibt keine Worte um zu beschreiben, wie sehr ich 8:15Uhr Seminare hasse. Aber ich brauche mehr Willen um zu schwänzen als zum Aufstehen. Verdammt. Irgendwas läuft hier falsch.

Aber so schlecht war der Tag garnicht. Ich hatte nett Japanisch und habe neue Kanji bekommen. Wenn ich nochmehr lerne werde ich irgendwann komplett bekloppt. Das ist total der Plan! Und danach ins Immergrün, Steffen treffen =) und natürlich all die anderen netten Verrückten. Mein Vampire Chara hat wieder Müll gebaut, aber irgendwie seh ichs diesmal gelassen. Es ist schon SO oft passiert, so langsam muss man sich da ja mal entspannen. Sie ist halt noch klein XD (Rechtfertigung für meine Inkompetenz, das muss reichen *g*) Naja, aber so langsam sollte das aufhören, ich verliere die Geduld mit mir. Und das ist niemals nicht gut, nein nein...

Egal, ich krabbel ins Bett...


Motiv des Tages: Kapitalistenbarbie im Rosenblütenrausch (leckerrrr)
24.6.08 00:02


Regen!

Regen fällt auf die Welt, grau ist das Himmelszelt *singt und tanzt*

Ich melde mich zurück aus meiner Faulheitspause in den schreibwilligen Zustand. Der Anlass: richtig richtig krasser toller stürmischer nasser dicktropfiger wohlriechender Regen. Hach! Nein es gibt NICHTS besseres (außer Essen, Schlafen, Vampire spielen und gelegentlicher gesellschaftlicher Umgang. Aber sonst gibts nix besseres. Nix.)

Ich befinde mich mittlerweile in meinem 4 Semester, Bachelor, glücklich, chillig, Vollblutstudent. All dieser Stress, den man sich im ersten Semester gemacht hat. Unglaublich. Ich bin jetzt wieder in Japanisch 1, da Hasegawa-sensei sehr lange krank war. Jetzt habe ich bei Maezono-sensei, und die Frau hat es ziemlich drauf. Kanji Kanji Kanji.

Heute hatte ich Besuch von Nami, meiner japanischen Tandempartnerin. Es war schön, auch wenn ich ein sehr angespannter Gastgeber war, glaube ich. Es gibt einen Grund warum ich Leute nur sehr sehr seeehr selten zu mir nach Hause einlade. Die wollen Aufmerksamkeit. Und so. Und das in meinen vier Wänden. Ne, da chille ich lieber. Aber es war wie gesagt ganz hübsch, wir haben Kuchen gegessen, Tee getrunken, ich habe viel zu viel geredet, wir haben "Stolz und Vorurteil" geschaut. Memo an die werdende DaF-Lehrerin: NIEMALS mit den Lernern Stolz und Vorurteil gucken. Viel zu komplizierte Sprache. Ist mir nie aufgefallen. Bis heute.

Aber wir haben das bewältigt. Ha! Sieg des Imperiums. Wenn jetzt noch meine penetranten Kopfschmerzen weggehen würden, wäre ich eine überaus glückliche Frau. Seit Simone die Blockierung am Kopf aufgemacht hat, ist irgendwie die Hölle los. Naja, ist meine eigene Schuld, wer nicht auf sich achtet.

Ah, das erinnert mich an den Grund, warum es überhaupt zu dieser Blockierung kam, dass muss ich noch loswerden. Ich hatte einen Nebenjob. mit Betonung auf hatte. Eine Woche. Ist das nicht traurig? Ich hab im Küchenbereich vom R2 gearbeitet, abwaschen und so. Und dann kriege ich doch mitten im Japanisch-Tandem mit Shirone (meine andere Tandempartnerin) DEN Anruf vom Chef.

"Du bist nicht das was wir suchen."

Toll. Danke. Ist das DSDS oder ne Küche? Naja, im Prinzip wars eher gut, meine Haut dankt jedenfalls und hört auf, "Nesselausschlag und seine Freunde" zu spielen. Die Arbeit hat mich auch tierisch gestresst, hektische Jobs sind nichts für mich, zumindest nicht in einer Stadt, wo man so ersetzbar ist wie hier. Und jetzt ist eh Klausurenzeit. Positive Punkte überwiegen, Thema abgehakt.

So, ich geh jetzt Regen gucken...
22.6.08 18:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung